Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung

Immer aktuell informiert

MV-WERFTEN-NEWS


MV WERFTEN: Informationen zum aktuellen Stand

MV WERFTEN: Informationen zum aktuellen Stand

In den letzten Monaten erfolgten zahlreiche konstruktive und vertrauensvolle Gespräche zwischen Bund, Land, Hermes, KfW, IG Metall, Betriebsräten, MV WERFTEN und dem Gesellschafter.

Wismar, 01. Juli 2020 | In den letzten Monaten erfolgten zahlreiche konstruktive und vertrauensvolle Gespräche zwischen Bund, Land, Hermes, KfW, IG Metall, Betriebsräten, MV WERFTEN und dem Gesellschafter. Das Land Mecklenburg-Vorpommern, ein Bankenkonsortium und der Gesellschafter haben der Freigabe von 175 Millionen Euro aus der Liquiditätsreserve von Genting Hongkong zugestimmt, um MV WERFTEN in der aktuellen Pandemie-Phase finanziell zu unterstützen. Mit diesen Mitteln werden u.a. Rechnungen von Partnern und Lieferanten beglichen.

Zur Überwindung der COVID-19-Auswirkungen und zur Stabilisierung von MV WERFTEN und damit eines wichtigen industriellen Motors in Mecklenburg-Vorpommern, werden Genting Hongkong und MV WERFTEN weiterhin eng zusammenarbeiten und die Beantragung von Mitteln aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes vorantreiben. Grundlage eines strukturierten Antragsprozederes ist eine klare eigenständige MV-WERFTEN-Fortführungsperspektive nach Überwindung der Pandemie.

Darüber hinaus ist das Hygienekonzept der Werft wiederholt auf seine Tauglichkeit überprüft worden. So hat der interne Praxistest in den letzten sieben Wochen weitere wichtige Erkenntnisse für eine Fertigung unter Corona-Auflagen und eine schrittweise Wiederaufnahme der Produktion gebracht. MV-WERFTEN-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter des Testlaufs wurden vorab unterwiesen und ausreichend mit Mund- und Nasenschutz sowie Desinfektionsmitteln versorgt. Darüber hinaus wurde ein Modus einer kontaktarmen Zusammenarbeit getestet, u.a. durch gestaffelte Schichtstarts. Auch das Modell einer durchgehenden Schicht ohne Pausenzeit hat sich als praktikabel herausgestellt. Angestellte von Partnerfirmen waren in der Vorbereitungszeit noch nicht in den Fertigungsprozess integriert.

Das Testteam erfüllt weiterhin geplante Aufgaben an den Großsektionen für Global Dream. Der Hauptteil der Beschäftigten bleibt derweil in Kurzarbeit. Die im März 2020 dazu mit den Betriebsräten geschlossene Betriebsvereinbarung gilt weiterhin.